Personenmobilität, GLOMVF (2015)

AEIOU

Anwendungsmöglichkeiten, Erfahrungen, Mehrwertgenerierung und Indikatorenbildung auf Basis von „Oesterreich Unterwegs“

Mit derösterreichweiten Mobilitätserhebung „Österreich Unterwegs“ liegen erstmals seit rund 20 Jahren repräsentative Daten zur Mobilität der ÖsterreicherInnen vor. Diese umfassende Datenbasis und der bei der Erhebung gesammelte Erfahrungsschatz bilden das Fundament für das Projekt AEIOU. In einem ersten Schritt wird ein Über- und Rückblick zum Ablauf der Erhebung „Österreich Unterwegs“ gegeben, bei dem die wesentlichen Erkenntnisse aus den Bereichen Erhebung, Datenverarbeitung, Gewichtung und Analyse zusammengefasst, die Datenbasis hinsichtlich Qualität und Quantität beschrieben und potenzielle Verbesserungsvorschläge für zukünftige Erhebungsprozesse skizziert werden. Parallel dazu wird erarbeitet, welche (neuen) Anwendungsmöglichkeiten die vorliegenden Daten bieten und welche Forschungsfragen sie beantworten. Dabei wird differenziert,ob diese Anwendungen durch die bestehende Datenbasis bereits abgedeckt werden oder ob Sekundärdaten notwendig sind.
Zur Evaluierung der Praktikabilität und Usability der Erhebungsdaten aus Sicht der DatennutzerInnen werden Erfahrungen aus konkreten Anwendungen gesammelt, ausgewertet und analysiert. Dies geschieht einerseits durch die Generierung einer eigenen Testanwendung aus dem Bereich der Verkehrsnachfragemodellierung sowie andererseits durch die Einbeziehung des Feedbacks externer NutzerInnen im Rahmen eines ExpertInnen-Panels.
Darüber hinaus stellt die Entwicklung eines Indikatoren-Sets und einer Monitoring-Strategie basierend auf der Datengrundlage „Österreich Unterwegs“ einen weiteren Schwerpunkt der Studie dar. Diese können von EntscheidungsträgerInnen in Entscheidungsfindungsprozessen als hochwertige Evidenzbasis herangezogen werden. Im Rahmen einer SWOT-Analyse werden die Chancen, Risiken, Stärken und Schwächen des Indikatoren-Sets in der praktischen Anwendung aufgezeigt.
Die tiefgehende Datenanalyse, die Darstellung potenzieller Anwendungsmöglichkeiten, die umfassende Evaluierung der Usability und Praktikabilität sowie die Entwicklung des Indikatoren-Sets dienen dem Ziel, das Potenzial der Erhebung bestmöglich auszuschöpfen. Dafür wird aufgezeigt, wie der Nutzen der Erhebung zum einen durch Veredelung der Daten im Rahmen der Datenaufbereitung und zum anderen durch Kombination, Verschneidung und Ergänzung mit Daten aus anderen Quellen erweitert werden kann (Mehrwertgenerierung). Neben der Überprüfung der Verfügbarkeit und der Qualität externer Daten werden dabei auch Kostenaspekte und Datenschutzaspekte abgehandelt. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen werden in der abschließenden Synthese die Ergebnisse zusammengefasst und Änderungen bei der Datengewinnung und -verarbeitung hinsichtlich der Erhebungsinhalte und Methoden vorgeschlagen, um so die konkreten Anwendungsmöglichkeitender Ergebnisse auszuweiten. Dabei wird unter anderem auch beleuchtet, wie die Datenlage hinsichtlich bislang wenig beachteter Personengruppen im Mobilitätsbereich durch Komplementärerhebungen verbessert werden kann.

zurück