Personenmobilität, GLOMVF (2015)

AEIÖU

Ausschöpfung des Erklärungsgehalt In Österreich Unterwegs

Die sichändernden Rahmenbedingungen der Verkehrsplanung (und Innovationspolitik) erfordern neue Fragestellungen und Zielsetzungen, und eine hochwertige auch politisch abgestimmte Grundlage für Entscheidungen. Untersuchungen zeigen, dass eine Reihe von Trends des letzten Jahrzehnts Sättigungstendenzen aufweisen (z.B. Motorisierungsgrade). In diversen Studien und wissenschaftlichen Arbeiten wurden die zunehmenden Einflüsse der Kaufkraft und anderer finanzieller Aspekte (wie Vermögens- und Einkommensverhältnisse, Leistbarkeit) auf das Mobilitätsverhalten identifiziert. Die Verknüpfung von Konsumerhebungen und Mobilitätserhebungen ist Voraussetzung, um Fragestellungen in einem multimodalen und nachhaltigen System beantworten zu können.

Ziel des Projektes AEIÖU ist die Ausschöpfung des Erklärungsgehalts der aktuellen Mobilitätserhebung durch Anwendung statistischer Verschneidungsmethoden. Die innovative Verknüpfung von Mobilitäts-, Konsum- und weiteren –erhebungen mittels statistical matching bzw. record linkage ermöglicht eine Ausweitung der Analysen weit über Standardauswertungen (Modal-Split, Wegeketten, etc.) hinaus.
Zunächst werden zu klärende Fragestellungen bestimmt und an Hand der bestehenden Datengrundlage eine Potentialanalyse der Beantwortbarkeit durchgeführt. In einem zweiten Schritt werden Defizite in der Datenlage ermittelt und Möglichkeiten erarbeitet, Daten räumlich zu verschränken undsinnvoll zu vernetzen. In Ergänzung zu den derzeitigen Mobilitätserhebungen im KONTIV-Design, die lediglich allgemeine subjektive Daten zum Haushalteinkommen abfragen, können auf diese Weise neben den „klassischen“ Einflussfaktoren wie Lage im Raum, Erreichbarkeiten etc. auch wesentlich detailliertere Kriterien aus den Konsumerhebungen und deren Einflüsse auf Mobilitätsentscheidungen erarbeitet und dargestellt werden (Beispiele: Pendlerpauschalen, Bewertung von Wegeketten, Wirkungen von IKT, etc.). Ebenso können dadurch die Auswirkungen auf andere Kostenkomponenten privater Haushalte (wie Mietkosten/Wohnungskosten, Freizeitkosten, etc.) untersucht werden. Die übergreifende Betrachtungsweise In diesem Themenbereich ergibt eine breite Palette von klärbaren Fragestellungen für alle Verkehrszwecke wie z.B. zum Einkaufsverkehr: (Situierung/ Modal-Split) oderzum Freizeitverkehr.

Ergebnis des Projektes AEIÖU ist ein (1) Katalog an Fragenstellungen, die aus gesellschaftlicher, verkehrspolitischer, volkswirtschaftlicher und ökologischer Sicht von Interesse sind – verknüpft mit (2) einer Analyse, welche Fragestellungen alleine anhand der neuesten Mobilitätsuntersuchung („Österreichunterwegs“) zu beantworten sind, welche Fragen einer Verknüpfung bzw. Verschneidung mit anderen existierenden Erhebungen bedürfen, (3) der Entwicklung entsprechender Methoden und evtl. notwendiger zusätzlicher Erhebungen sowie (4) die Durchführung mehrerer Test-Cases zur Demonstrationder Anwendbarkeit und Relevanz der in AEIÖU entwickelten Methoden.

zurück