Gütermobilität, MdZ 5. Ausschreibung (2014)

AutoStat

Nutzung von Tracker-/Transpondertechnologien für die amtliche Verkehrsstatistik

Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer auf mobilen Geräten („Smartphone“) oder ähnlicher Hardware anwendbaren Applikation, welche eine weitgehend automatische Erfassung der für die Abgabe der statistischen Meldung im Bereich Straßengüterverkehr durch meldepflichtige Unternehmen erforderlichen Daten ermöglicht. Dadurch wird eine Entlastung der Respondenten durch Reduktion des Erfassungsaufwandes, eine Steigerung der Qualität der gemeldeten Daten, eine Senkung der Erhebungskosten für Respondenten aber auch für die Statistik Austria sowie das Vorantreiben der Kompetenzführerschaft betreffend die statistische Erfassung von Verkehrsdaten erzielt.

Entscheidungen im Verkehrsbereich ziehen zumeist langfristige Konsequenzen nach sich, tragen aber auch entscheidend zur Erreichbarkeit und Mobilität der Bevölkerung bei. Eine wesentliche Grundlage zur Entscheidungsfindung im Verkehrsbereich liefert die amtliche Verkehrsstatistik, welche gute, aber noch verbesserungswürdige Daten liefert. Wenn die öffentliche Hand über genauere Daten verfügt, erleichtert dies die Planung und Optimierung der Verkehrsinfrastruktur, des Weiteren kann die Verkehrslenkung darauf aufgebaut werden. In Österreich erfolgt die Erfassung der Straßengüterverkehrsstatistik auf Basis einer Stichprobenerhebung bei Haltern von LKW mit über 2 Tonnen Nutzlast. Die Abgabe der meldepflichtigen Daten ist mit einem gewissen Aufwand von Seiten der Respondenten verbunden. Der Einsatz von Technologien, welche Fahrten automatisch aufzeichnen, z.B. GPS-Geräte, kann den Erfassungsaufwand der Respondenten reduzieren und gleichermaßen die gemeldeten Daten verbessern. Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer auf mobilen Geräten („Smartphone“) oder ähnlicher Hardware anwendbaren Applikation, welche eine weitgehend automatische Erfassung der für die Abgabe der statistischen Meldung im Bereich Straßengüterverkehr durch meldepflichtige Unternehmen erforderlichen Daten ermöglicht. Wird ein LKW als meldepflichtig ausgewählt, startet der/die Fahrer/Fahrerin bei Fahrtbeginn auf seinem/ihren Smartphone die gegenständliche App. Welche Waren und Güter und in welcher Menge eingeladen wurden, kann entweder händisch eingegeben, aus einem internen Informationssystem übernommen oder sogar im Nachhinein ergänzt werden. Die gefahrene Route wird aufgezeichnet. Durch die mehrsprachige Ausgestaltung der App wird auf die Bedürfnisse der Fahrer und Fahrerinnen mit Migrationshintergrund eingegangen. Nach Beendigung der Fahrten bzw. nach Ablauf der Berichtswoche werden die Daten ausgegeben und können noch immer ergänzt und korrigiert werden. Somit ist sichergestellt, dass die Unternehmen jederzeit „Herr ihrer Daten“ bleiben. Anschließend werden die Daten in das Transferformat (siehe InnoRFDat-X) überführt und an die Statistik Austria per Knopfdruck gemeldet. Zusammenfassend führt die Anwendung einer solchen mobilen Applikation zu folgenden Ergebnissen: - Entlastung der Respondenten durch Reduktion des Erfassungsaufwandes - Steigerung der Qualität der gemeldeten Daten - Senkung der Kosten (v.a. für die Respondenten aber auch für die Statistik Austria) - Vorantreiben der Kompetenzführerschaft betreffend die statistische Erfassung von Verkehrsdaten

zurück