Gütermobilität, MdZ 5. Ausschreibung (2014)

IPPO

Intelligente Vernetzung von Prognose, Planung und Optimierung zur Gestaltung nachhaltiger Transportketten

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Erhöhung der Planungssicherheit bei Transport-dienstleistern, um einen verstärkten Einsatz nachhaltiger Transportmittel und eine Reduktion des Energieverbrauchs erzielen zu können. Dies soll durch intelligente Vernetzung von Prognose, Planung und Optimierung (IPPO) ermöglicht und mit Hilfe eines "Proof-of-Concept"-Demonstrators am Fallbeispiel Automobildistribution bewiesen werden.

Im Bereich des Güterverkehrs existieren aktuell große Abweichungen zwischen den Planaufträgen der Auftraggeber und den tatsächlich durchgeführten Abrufen von Transportkapazitäten. Dieser Trend einer größeren Volatilität der zu transportierenden Mengen nimmt aufgrund stärkerer konjunktureller Schwankungen weiter zu.

Logistikdienstleister werden dadurch zunehmend mit einer geringeren Planungssicherheit konfrontiert, welche durch bestehende Systeme nicht ausreichend abgebildet werden kann.
Das dadurch erzwungene kurzfristige Reagieren der Disposition auf unvorhergesehene Bedarfsschwankungen verursacht ökologische und ökonomische Ineffizienzen.

Das Ziel des Forschungsvorhabens ist es, Transportdienstleister mittels geeigneter Methoden zu unterstützen, ihren Planungshorizont zu erweitern bzw. zu präzisieren. Dies soll durch den im Rahmen des Forschungsvorhabens entwickelten IPPO-Demonstrator, welcher eine Intelligente Vernetzung von Prognose, Planung und Optimierung in sich vereint, realisiert werden.

Die Kernelemente setzen sich dabei aus folgenden Punkten zusammen:
- Entwickelte Prognoselogik, welche auf Basis der Hersteller-Forecasts und unter Berücksichtigung aller Einflussfaktoren (z.B. Saisonalität, Wirtschaftswachstum, Werksbelegungsplanung, Rahmenverträge etc.) einen Transportbedarf mit feinerer Granularität und höherer Planungssicherheit ermittelt.
- Planung der Transporte durch die Verknüpfung der generierten Transportbedarfe (Prognoselogik) mit den vorhandenen Kapazitäten. Durch einen Abgleich werden etwaige Diskrepanzen frühzeitig aufgezeigt.
- Nachhaltige Optimierung der Transportplanung durch bewertete
Handlungsalternativen.

Ein möglicher Einsatz von nachhaltigen Transportmitteln soll aufgezeigt und das ökologische und ökonomische Potential ausgewiesen werden. Durch den Einsatz des IPPO-Demonstrators soll eine frühzeitigere und sichere Planung und somit auch ein verstärkter Einsatz von nachhaltigeren Transportmitteln sowie eine Reduktion des Energie- und Ressourcenverbrauchs ermöglicht werden. Der prognosegestützte Planungsalgorithmus soll anhand des Fallbeispiels der Automobildistribution ausgearbeitet werden und auf andere Bereiche der Transportlogistik (z.B. Stückgut-Spedition) übertragbar sein.

zurück