Verkehrsinfrastruktur, VIF2016

RISKMON

Anlageninspektion und RISK-MONitoring mit Hochleistungsdrohnen und Sensorik

Ziel von RISKMON ist die Konzeption und Umsetzung teilautomatisierter Inspektionen von Bauwerken, Naturgefahren, Bestandsstrecken und außergewöhnlicher Ereignisse mittels Hochleistungsdrohnen und -sensoren (UAS/UAV). Im Forschungsvorhaben soll der gesamte Weg von der Datenerfassung und Auswertung bis zur Integration in die Bestandssysteme des Infrastrukturmanagements im Sinn eines (teil-)automatisierten Gesamtsystems gezeigt werden. Die Terrain- und Bauwerkserfassung mittels Laserscan (Boden/Flugzeug) und photogrammetrische Auswertung, 3D – Modellen und Plänen sind Standard. Die Vorteile des Einsatzes industrieller Hochleistungsdrohnen (mit Kameras, Laserscan, Thermografie etc.) liegen in der hohen Erfassungskapazität und spezifisch anpassbarem Equipment auf einer universellen Plattform sowie der flexiblen Erfassung schwer zugänglicher Bereiche, präziser Wiederholbarkeit und Dokumentation zu geringen Kosten.
Die konventionellen Ansätze bilden die Basis der Erfassung und Zustandsbewertung von A) 2x Bauwerken sowie 2x Schutzbauten in Abstimmung mit den Auftraggebern. Gemäß den Anforderungen wird der gesamte Workflow von der Aufnahme bis zur Bewertung vollständig abgedeckt (AP2-AP4). Die konventionellen Ansätze inder Erfassung und Minimierung von B) Naturgefahren bildet die Basis der Erfassung von 2x Naturgefahren (z.B. Lawine, Rutschung) mittels industrieller Hochleistungsdrohnen. Weiters beinhaltet dies 1x Ausbringung von Sensoren an schwer zugängliche Stellen sowie 1x Lawinensprengung (AP2-AP4). Die routinemäßigen Durchführungen von C) Streckeninspektionen bilden die Basis der Erfassung von je 1x Streckenabschnitten (3 km) von ÖBB und ASFINAG. Die Auswertung und Abweichungsanalyse erfolgt durch mindestens 2x Befliegung der Strecke mit digitaler Abweichungsauswertung sowie Expertenanalyse. Die Einsatzpläne für D) außergewöhnlichen Ereignissen bilden die Basis für die Planung und Umsetzung von Einsätzen für 1x Aufklärung (z.B. Unfall), 1x Detektion und Abwehr Unbefugter auf der Strecke (z.B. Bahn) sowie 1x Abwehr und Identifikation Unbefugter, die in einegesicherte stationäre Anlage oder Einsatzort z.B. mittels Drohnen eindringen (Jammer, Thermokamera) wollen (AP2-AP4). Die Skalierbarkeit und Einsatzmöglichkeiten der UAS/UAV werden über die Ergebnisevaluierung und Optimierung des Konzeptes für die teilautomatisierte Inspektion sichergestellt (AP5). Zusammen mit der Ergebnisaufbereitung (AP6) wird für die Punkte A bis D) der Proof of Concept, Application, Efficiency and Integration in RISKMON erbracht. Mit dem Ergebnisbericht bekommen die Auftraggeber zudem ein Instrument und mobile Plattform, um die Technologien sinnvoll und effizient einsetzen zu können.
Der Mehrwert für die Auftraggeber liegt einerseits in den hochpräzisen Erfassungsmethoden und andererseits in der ganzheitlichen Konzeption und Umsetzung von der Datenerfassung über die Auswertung und Analyse bis zur Integration in das Infrastrukturmanagement. Für die praktische Umsetzbarkeit der Ergebnisse ist es zudem wesentlich, dass im Forschungsprojekt RISKMON der gesamte Prozess von der Datenakquisition und Verarbeitung bis hin zur Datenhaltung durch ein kompetentes Team mit einzigartigen Referenzen in den angebotenen Leistungsinhalten vollständig geklärt wird.

zurück