Personenmobilität, MdZ 9.Ausschreibung (2017)

FX-Future eXperience

Innovativer digitaler Assistent für die Bewegungsräume der Zukunft

Mobilität ist ein wesentlicher Teil unserer Gesellschaft. Ohne ein leistungsfähiges Verkehrssystem kämen Menschen nicht pünktlich zur Arbeit und könnten ihre Freizeit nicht so flexibel gestalten wie heute. Dennoch läuten weltweit erkennbare Trends wie die Digitalisierung und das automatisierte Fahren einen tiefgreifenden Wandel ein. Die Art wie wir uns in Städten fortbewegen wird sich massiv verändern. Die technischen Eigenschaften eines Verkehrsmittels werden als Auswahlkriterium immer unwichtiger. Wenn sich Bahnen, Busse, Fahrräder und Autos auf einer gemeinsamen digitalen Plattform wiederfinden, erlaubt dies eine enge Verzahnung der Verkehrsträger und deren bequeme Nutzung weit über das bisher gekannte Maß hinaus. Die große Herausforderung der Digitalisierung ist dabei, diese komplexen Systeme für die NutzerInnen einfach zugänglich zu machen und Informationen individualisiert bereitzustellen. Offen bleibt, ob wir NutzerInnen an Souveränität gewinnen oder uns aus Furcht vor einer Überforderung von der „schönen neuen Verkehrswelt“ abwenden.

Das Ziel von FX-Future eXperience ist es, Trends der Digitalisierung und der Automatisierung von Fahrzeugen aufzugreifen und neue innovative Informations- und Interaktionsdesigns für einen Mobilitätsassistenten zu entwickeln, mit dem Ziel allen NutzerInnengruppen einen niederschwelligen Zugang zu zukünftige Mobilitätsangebote zu ermöglichen.

Dazu werden Informations- und Interaktionsdesigns für einen digitalen Assistent mit Augmented Reality (AR) Technologien konzipiert. Im Sinne des User Centred Design werden in mehreren Iterationen Informations- und Interaktionsdesigns entworfen und die User Experience in einer Virtual Reality (VR) Mobilitäts-Testumgebung evaluiert.
Die Entwicklung einer VR Testumgebung ermöglicht die Simulation zukünftiger Mobilitätsräume, um damit offene Fragestellungen für personalisierte Informationsdienstlösungen zu untersuchen. Verschiedene Situationen können darin effizient erzeugt und das Informations- und Interaktionsdesign realitätsnah getestet und die User Experience situativ bewertet werden. Zur Erreichung eines hohen Realitätsgrades werden Innovationen im Bereich Mixed Reality mit der Integration realer Objekte und Gegenstände in die virtuelle Umgebung angestrebt.

Im Rahmen der Evaluierung und Bewertung der User Experience von Testpersonen werden inhaltliche, grafische und funktionale Gestaltungsrichtlinien für Informations- und Interaktionsdesign von zukünftigen Mobilitätsassistenten abgeleitet. Diese Gestaltungsrichtlinien gewährleisten, dass innovative Mobilitätsangebote für alle NutzerInnengruppen einfach und unkompliziert zur Verfügung gestellt werden können.

Neben der technischen Innovation trägt das Projekt auch zu einer gesellschaftlichen Innovation bei. Digitale Assistenten stellen eine wichtige Schnittstelle für die Vielfalt an Angeboten für bedarfsorientierte Mobilität dar. Die Ergebnisse diese Projekts tragen somit zur Entstehung eines konsequenten „Mobility as a Service“ bei und unterstützen die Reduzierung des motorisierten individual Verkehr.

zurück