ways2go, 1. Ausschreibung (2008)

AutoBahn

Entwicklung einer autonom fahrenden Eisenbahn als Individualverkehrslösung für Nebenbahnen

Das "Auto-Bahn"-Projekt erforscht die radikale Neugestaltung der Eisenbahn in Richtung eines autonom fahrenden, fahrplanlos verkehrenden Individualverkehrsmittels und entwickelt Lösungen für die zentralen Probleme autonomen Fahrens auf der Schiene. Anstatt des bisherigen Systems Zug sollen dabei kleine, mit eigenem Antrieb ausgestattete, selbststeuernde Schienenfahrzeuge („Trainlets“) eingesetzt werden.

An der prinzipiellen Konzeption der Eisenbahn hat sich nichts Grundlegendes geändert. Eisenbahn wird immer noch als öffentliches Massenverkehrsmittel betrieben, mit allen Nachteilen der im Vergleich zum Strassenverkehr geringeren Akzeptanz, die durch den Fahrplanverkehr mit Zwischenhalten, Umsteigeerfordernissen etc. entsteht. Darüber hinaus ist der Aufwand für die Wartung und Instandhaltung der Schieneninfrastruktur aufgrund der hohen Gewichte und Achslasten erheblich. Angesichts des massiv gestiegenen Personen- und Frachtverkehrsaufkommens kann auch die geringe Auslastung vorhandener Schieneninfrastruktur, bezogen auf die maximal möglichen
Züge pro Strecke, nicht befriedigen [Optimierungspotenzial].
Mit den heutigen Möglichkeiten der Informationstechnologie besteht die Chance, durch die Umwandlung der bisher zwingend notwendigen Konzeption Lokomotive – Waggons zu einem autonom fahrenden Individualverkehrsmittel, die Attraktivität und Leistungsfähigkeit der Bahn, sowie die Auslastung vorhandener Schieneninfrastruktur erheblich zu verbessern. Die dazu notwendige Technologie muss an die Erfordernisse der Bahn angepasst werden.
Vorbild dafür könnten die Entwicklungen der Automobilindustrie sein, deren erfolgreiche Forschungen ebenfalls in Richtung einer weitreichenden Fahrerunterstützung bzw. sogar eines vollständig automatisierten Fahrbetriebs gehen. Da die Fahrspur bei der Bahn durch die Schiene vorgegeben ist, und somit die Komplexität wesentlich reduziert wird, eignet sich dieses Transportsystem gut für autonomes Fahren. Dazu müssen durch Telemetrie und Datenfunk rein computergesteuerte Fahrzeuge in Echtzeit zentral kontrolliert werden.
Ziel der Forschungsarbeiten im Rahmen des "Auto-Bahn"-Projektes ist es, die
technischen, algorithmischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen zu erarbeiten, um die Bahn - in einem ersten Schritt insbesondere Regionalbahnen - für den Nutzer wesentlich attraktiver zu machen. Das kann durch die Konzeption kleiner, autonom fahrender Schienenfahrzeuge („Trainlets“) mit eigenem Antrieb und automatisierter Steuerung sowie moderner Telekommunikations- und Zugsicherungstechnik erreicht werden. Durch die stark verringerten Achslasten, die niedrigere Wartungs- und Instandhaltungskosten zur Folge hätten, sowie den Entfall von Personalkosten für den Fahrdienst, sollen neben der funktionalen Verbesserungen auch wirtschaftliche Vorteile für den Kunden und den Betreiber erzielt werden.

zurück