ways2go, 4. Ausschreibung (2011)

BIKENAVI

BIKENAVI – die intermodale und interaktive Open Platform Navigation für RadfahrerInnen

Mit Bikenavi wird der Prototyp eines innovativen NAVIGATIONSSERVICES für
RadfahrerInnen als Smartphone App entwickelt und im Pilotgebiet Wien angewendet. Erstmals realisiert werden die intermodale INTEGRATION, die SYNERGIE von Verwaltungsdaten und Open Source Data sowie die PARTIZIPATION bei Entwicklung und Betrieb (User Generated Content, Crowd Sourcing). Bikenavi wird als OPEN PLATFORM konzipiert.

Mit Bikenavi wird der Prototyp eines innovativen NAVIGATIONSSERVICES als Smartphone App speziell für RadfahrerInnen konzipiert, partizipativ entwickelt, getestet und im Pilotgebiet Wien angewendet. Eine hochqualitative intermodale Datengrundlage ist durch die Einbindung von Stadt Wien und ITS Vienna Region als Konsortialleiter garantiert. Die neue Radfahragentur der Stadt Wien ist als zentrale Kommunikations- und Knowhow Stelle Teil des Konsortiums. Die beiden Unternehmen Toursprung und Fluidtime bringen ihr umfangreiches Knowhow bei User Interface Design, ITS Services und User Generated Content (Bikemap.net) ein. PlanSinn steht für jahrelange Erfahrung bei Partizipation, Moderation und kooperativer Entwicklung.
Wichtig und sinnvoll ist die Innovation Bikenavi deshalb, weil die vielen Möglichkeiten und individuell relevanten Aspekte für RadfahrerInnen im Verkehrsnetz (z.B. Radfahren gegen die Einbahn, optimiertes User Interface, intermodale Anbindungen,...) von herkömmlichen Navigationsservices nicht angeboten werden, da diese einerseits primär auf den motorisierten Individualverkehr (MIV) ausgerichtet sind und ihnen andererseits auch Datenqualität dazu fehlt. Die ausschließliche Konzentration auf Open Source Karten (z.b. OpenStreetMaps) führt ebenso zu unzureichender Qualität des Routings, wie das Beiseitelassen intermodaler Verknüpfungen.
Die vier Innovations-Aspekte von Bikenavi sind (1) die INTEGRATION in das intermodale Verkehrssystem vor allem hinsichtlich Öffentlicher Verkehr und Sharing-Angebote, (2) die SYNERGIE von hochqualitativen Karten und Echtzeit-Daten der Öffentlichen Hand und Open Source Data sowie (3) die effektive PARTIZIPATION von Usern, ExpertInnen und Stakeholdern bei Entwicklung und Betrieb mittels User Generated Content bzw. Crowd Sourcing. Bikenavi wird als (4) OPEN PLATFORM konzipiert, sodass verschiedene Services, Algorithmen oder Graphen jederzeit über definierte Schnittstellen leicht angedockt und von
den Usern individuell ausgewählt werden können. Der Ausschluss alternativer Anbieter oder das Entstehen einer Monopolsituation wird durch diese offene Konzeption von Beginn an vermieden – im Gegenteil wird beabsichtigt, mit Innovationspartnern (z.B. Com-oVer, BikeCityGuide, VAO, GIP.at,…) schon während der Entwicklung eng zusammen zu arbeiten.
In einer gendersensitiven Analysephase werden die speziellen Anforderungen von RadfahrerInnen ermittelt, ebenso werden EndnutzerInnen, ExpertInnen, Communities und Stakeholder auch schon während des Entwicklungsprozesses und der Testphasen intensiv mit einbezogen. Das Ergebnis ist ein verlässliches und in seiner Art völlig neues Tool für RadfahrerInnen mit speziellem User Interface, ergänzenden Infos (relevante POI´s, Wetter,...), emotionaler Bindung durch Motivationsfunktionen und der Möglichkeit zur direkten Interaktion und gemeinsamen Datenoptimierung zwischen Öffentlicher Hand und NutzerInnen.
Bikenavi ist somit als Service und Marketingmaßnahme ein wichtiges Tool zur Radverkehrs-Attraktivierung insbesondere in urbanen, regionalen und touristischen Umgebungen.
Bikenavi kann durch die Berücksichtigung zahlreicher Standards leicht multipliziert und in ganz Österreich von Städten, Gemeinden, Regionen oder Bundesländern angewendet oder auch in die zukünftige Verkehrsauskunft Österreich VAO integriert werden. Bikenavi wird bereits während der Radsaisonen 2012 und 2013 im Rahmen des partizipativen Prozesses getestet und kann schließlich bei erfolgreicher Umsetzung eines der Highlights des internationalen Kongresses Velocity 2013 in Wien werden.

zurück